„Er ist dafür genau der Richtige“

Friseursalon Heike Peters, Lingen

„Wenn man wie ich ein BHKW betreibt, dann ist es wichtig, dass einem bei dem Drumherum jemand hilft, der sich richtig gut auskennt: Paul Koldehoff ist dafür genau der Richtige.“

Heike Peters hat schon von Berufswegen viel mit Mode zu tun: Friseurtrends kommen und gehen, bei Männern wie bei Frauen. Haare sind irgendwie auch nachwachsende Rohstoffe, die in Szene gesetzt werden wollen. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Energieversorgung in Heike Peters' Friseursalon im Lingener Ortsteil Holthausen: Hier sorgt seit 2006 ein Kleinkraftwerk für Wärme und Strom.

Friseursalon Heike Peters

Das gute Stück ist zehn Jahre lang „richtig gut gelaufen“, wie sich Frau Peters erinnert; darum sprach auch nichts dagegen, es mit Ablauf der gesetzlichen festgeschriebenen Förderung für ökologisch wie ökonomisch hergestellten Strom, auf den Stand aktueller Technik zu bringen. Mit einer 50 %-Modernisierung ihres Dachs' von SenerTec kommt sie in den Genuss weiterer staatlicher Förderung durch den sogenannten KWK-Bonus.

„Mit dem Dachs weiterzumachen lohnt sich alleine schon wegen des hohen Bedarfs an Warmwasser“, erklärt die Kraftwerkbetreiberin. Nicht nur ihr Salon wird mit Wärme und Warmwasser versorgt; auch das benachbarte Eigenheim profitieren von den Dachs-Diensten. „Im Winter läuft die Anlage nahezu rund um die Uhr, so dass ich gezwungen bin, den überschüssigen Strom, den ich selber nicht nutzen kann, in das Netz des öffentlichen Versorgers einzuspeisen.“ Immerhin erhält Frau Peters dafür einen niedrigen vierstelligen Betrag im Jahr.

Insgesamt bezeichnet sie die Einsparung, insbesondere auf der Stromseite, als „voll in Ordnung“. Noch mehr Freude bereitet ihr offensichtlich der Gedanke, dass „wir mit umweltfreundlichen Strom arbeiten“. Das ist im Übrigen weitaus mehr als nur ein Modetrend.